Path 2 Created with Sketch. zurück
Schwangerschaft Path 2 Created with Sketch. Gewichtszunahme in der Schwangerschaft
Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

5 Fakten zum gesunden Gewicht mit Baby im Bauch

Eine Schwangerschaft bringt eine Vielzahl von körperlichen Veränderungen mit sich. Sicher wird Dich dabei auch das Thema Gewichtszunahme beschäftigen. Kein Wunder, herrscht heutzutage doch ein großer Druck, schon wenige Monate nach der Geburt wieder auszusehen wie vor der Schwangerschaft. Ganz unabhängig vom Aussehen ist eine gemäßigte Gewichtszunahme vor allem aus gesundheitlichen Gründen relevant. Aber warum genau solltest Du während Deiner Schwangerschaft auf Dein Gewicht achten? Wieviel Gewichtszunahme ist normal und welchen Einfluss hat Dein Essverhalten auf die Gesundheit Deines Babys? In diesem Artikel verraten wir Dir die fünf wichtigsten Fakten rund um das Thema Gewichtszunahme in der Schwangerschaft.

1. Eine gesunde Gewichtszunahme ist vom Ausgangsgewicht abhängig.

Dass Dein Gewicht in der Schwangerschaft eine relevante Kennzahl ist, erkennst Du bereits daran, dass Du bei jeder Vorsorgeuntersuchung von Deiner Frauenärztin/Deinem Frauenarzt gewogen wirst und das Ergebnis in einer Gewichtskurve im Mutterpass festgehalten wird. Wieviel Gewicht Du in der Schwangerschaft zulegen „solltest“ oder „darfst“ hängt dabei wesentlich von Deinem Ausgangsgewicht ab. Viele Ärztinnen und Ärzte orientieren sich in ihrer Empfehlung an einer Leitlinie des amerikanischen Institutes of Medicine. Dieses rät Frauen, die mit einem Body-Mass-Index (BMI) von weniger als 18,5 (das entspricht Untergewicht) schwanger werden, eine Gewichtszunahme von 12,5 bis 18 Kilo. Bei Frauen, die mit Normalgewicht in die Schwangerschaft starten (BMI = 18,5 bis 24,9), fällt die ideale Zunahme mit 11,5 bis 16 Kilo etwas geringer aus. Kräftigere Frauen (BMI über 30) sollten im Idealfall nur zwischen 5 und 9 Kilo zulegen.


Abonniere unseren #momlife Newsletter

Und erhalte einen hilfreichen Schwangerschaftsfahrplan gratis dazu


2. Das Motto lautet „Doppelt so gut“ statt „Doppelt so viel essen“.

Tatsächlich ist Dein täglicher Kalorienbedarf während der Schwangerschaft gar nicht so viel höher als davor. Die Devise, dass Du für Zwei essen musst, trifft also leider nicht zu. Höre stattdessen auf Dein natürliches Hungergefühl und führe ein moderates Sportprogramm während der Schwangerschaft weiter oder gehe zumindest jeden Tag spazieren. Wenn Du Dich bereits gesund und vollwertig ernährst, musst Du während der Schwangerschaft eigentlich nicht viel anders machen, damit Dein Baby optimal mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird. Informiere Dich bei Deiner Ärztin/Deinem Arzt, welche Lebensmittel Du meiden solltest und ob Nahrungsergänzungsmittel für Dich sinnvoll sein können.

3. Über- und Untergewicht können sowohl Dir als auch Deinem Kind schaden.

Auch wenn viele Stars und Sternchen selbst während ihrer Schwangerschaft mit einer perfekten Figur glänzen, solltest Du Dich nicht an diesem Ideal orientieren. Erst recht, wenn Du von der Natur mit der ein oder anderen Kurve gesegnet wurdest. Abnehmen in der Schwangerschaft ist nämlich keine gute Idee. Dein Baby muss während dieser Zeit mit wichtigen Nährstoffen versorgt werden, die bei einer Diät nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Auch Dein Körper benötigt in der Schwangerschaft mehr Energie als zuvor.

Untergewicht kann ernsthafte Risiken für Dich und Dein Baby bergen. So wird ein Zusammenhang zwischen Untergewicht und Frühgeburten vermutet. Entwicklungsverzögerungen beim Kind können ebenfalls durch Untergewicht der Mutter während der Schwangerschaft verursacht werden. Sieh eventuelle Pölsterchen als Zeichen dieser besonderen Zeit statt als Makel an.

Aber auch eine zu große Gewichtszunahme ist für Dich und den kleinen Entdecker in Deinem Bauch nicht gesund. Übergewichtige Frauen haben ein erhöhtes Risiko, an Bluthochdruck oder Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken. Auch bringen sie oft sehr große und schwere Kinder zur Welt, was die Wahrscheinlichkeit von Geburtskomplikationen vergrößert. Wenn Du schon während der Schwangerschaft stark übergewichtig bist, ist es wahrscheinlicher, dass auch Dein Kind später übergewichtig sein wird. Dennoch solltest Du während der Schwangerschaft nicht versuchen, auf eigene Faust etwas an diesem Zustand zu ändern. Ernährungsumstellungen bei Schwangeren sollten immer ärztlich begleitet werden.


LILLYDOO Windel Designs

Jetzt Windeln und Feuchttücher gratis testen!

Bestelle jetzt unser kostenloses Testpaket und teste unsere Windeln und Feuchttücher. Du bezahlst nur den Versand.


4. Ungewöhnliche Gewichtsveränderungen können Anzeichen einer Krankheit sein.

Das Gewicht ist eine sehr individuelle Angelegenheit, sodass es schwierig ist, pauschale Aussagen über die Verteilung der Gewichtszunahme im Schwangerschaftsverlauf zu treffen. Die meisten Frauen nehmen im ersten Schwangerschaftsdrittel kaum zu. Wenn Du unter Übelkeit oder sogar Erbrechen leidest, ist selbst ein Gewichtsverlust in den ersten Monaten nicht ungewöhnlich.

In der zweiten Schwangerschaftshälfte wird die Waage dann wahrscheinlich wöchentlich rund ein Pfund mehr anzeigen. Wenn Du sehr schnell zunimmst, kann dies aber ein Hinweis auf gesundheitliche Probleme, beispielsweise das Auftreten einer Schwangerschaftsvergiftung (med. Präeklampsie), sein. Auch ein Schwangerschafts-Diabetes kann sich durch eine schnelle Gewichtszunahme bemerkbar machen. Wenn Du also das Gefühl hast, dass sich Dein Gewicht ungewöhnlich stark oder ungewöhnlich wenig verändert, wende Dich am besten an Deine Ärztin/Deinen Arzt.

5. Den Großteil des zusätzlichen Gewichts verlierst Du nach der Geburt ganz automatisch.

Es liegt in der Natur der Sache: Um das Gewicht Deines Babys (3 bis 4 Kilo), der Plazenta (0,5 bis 1 Kilo) und des Fruchtwassers (1 bis 1,5 Kilo) bist Du schon direkt nach der Geburt erleichtert. Die Flüssigkeitseinlagerungen, die bis zu 3 Kilo betragen können, werden sich in den Tagen und Wochen nach der Geburt nach und nach von alleine abbauen und auch Deine Gebärmutter, die über die Schwangerschaft um rund 1,5 Kilo schwerer geworden ist, bildet sich wieder zurück. Lediglich die Fettreserven, die Dein Körper zur Sicherstellung der Versorgung Deines Babys angelegt hat, können etwas hartnäckig sein. Gib Deinem Körper Zeit und sei gnädig mit Dir, wenn die Waage kurz nach der Geburt noch nicht wieder Dein Ausgangsgewicht anzeigt.

Um Dein Gewicht im Blick zu behalten, kannst Du Dich einmal wöchentlich wiegen, immer etwa zur selben Uhrzeit, und eine Gewichtskurve anfertigen. Du brauchst Dir während Deiner Schwangerschaft aber keine allzu großen Sorgen wegen Deines Gewichts machen. Mit einer gesunden Ernährung und reichlich Bewegung wird sich die Gewichtszunahme in aller Regel in einem ganz normalen Bereich bewegen. Und je wohler Du Dich in Deinem sich verändernden Körper fühlst, desto bewusster kannst Du diese sehr besondere Verbindung zwischen Dir und Deinem Baby im Bauch genießen!