• 4 min

Du möchtest möglichst schnell schwanger werden oder willst den Zeitpunkt Deiner Schwangerschaft planen? Dann ist es hilfreich, Deinen Zyklus genau zu kennen und zu wissen, wann Du überhaupt schwanger werden kannst. Unser Eisprungrechner zeigt Dir, wann Deine fruchtbaren Tage und die Chancen auf eine Schwangerschaft am höchsten sind.

Wozu dient der Eisprungrechner?

Bei Kinderwunsch ist es wichtig, den genauen Tag des Eisprungs zu kennen, um Deine Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Doch der Zyklus jeder Frau ist individuell und die Berechnung anhand des Kalenders kann schnell verwirrend sein – besonders, wenn Dein Zyklus nicht der „Norm“ von 28 Tagen entspricht. Der LILLYDOO Eisprungrechner erleichtert Dir die Bestimmung Deines Eisprungs und Deiner fruchtbaren Tage und zeigt Dir an, wann die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, am größten ist.

So wird der Eisprung berechnet

Der Eisprung findet 14 Tage vor dem Beginn der nächsten Periode statt und ist dementsprechend abhängig von Deiner Zykluslänge. Dauert Dein Zyklus zum Beispiel 30 Tage, findet Dein Eisprung etwa 16 Tage nach dem Beginn Deiner Periode statt. Die Zykluslänge variiert allerding von Frau zu Frau, in der Regel liegt sie zwischen 25 und 32 Tagen. Entsprechend findet der Eisprung bei einem kürzeren Zyklus früher und bei einem längeren Zyklus später statt – ungefähr zwischen Tag 11 bis 18 nach Beginn der Periode.

Solange Du den ersten Tag Deiner letzten Periode weißt (der Tag, an dem die Blutung in voller Stärke einsetzt), und Deine durchschnittliche Zykluslänge kennst, berechnet unser Eisprungrechner den wahrscheinlichen Zeitpunkt Deines Eisprungs sowie den Zeitraum Deiner fruchtbaren Tage, den Tag der voraussichtlichen Einnistung und das Datum, ab dem eine Schwangerschaft über einen Blut- beziehungsweise Urintest nachweisbar wäre.

Berechne jetzt Deine fruchtbaren Tage

Symptome und weitere Methoden zur Eisprungbestimmung

Auch wenn der Eisprungrechner Dir einen guten Überblick über Deine fruchtbaren Tage liefert: Jeder Zyklus ist individuell und so kann es durchaus passieren, dass sich der Eisprung auch mal um ein, zwei oder mehr Tage verschiebt. Wenn Dein Zyklus sehr stark schwankt, kann die Bestimmung des Eisprungzeitpunktes schwierig sein, bei einer stabilen Zykluslänge jedoch ist in der Regel auch der Zeitpunkt des Eisprungs konstant. Es gibt verschiedene Methoden, die Du zusätzlich anwenden kannst und die Dir, wenn Du Deinen Körper gut kennst, exaktere Ergebnisse zur Bestimmung Deines Eisprungs liefern können:

  • Beobachten des Zervixschleims: Dieser verändert seine Konsistenz und Farbe. An unfruchtbaren Tagen ist er eher zähflüssig, klebrig und weiß, um den Eisprung herum wird er dann dünnflüssig, klar und mit den Fingern spinnbar. Fahre mit dem Finger über den Scheideneingang und führe ihn bis zum Muttermund ein, um einen Eindruck von der Konsistenz des Zervixschleims zu bekommen. Wenn er Fäden zieht, sobald Du Daumen und Zeigefinger auseinanderziehst, ist der Zervixschleim spinnbar.

  • Messen der Basaltemperatur: Das ist die Körpertemperatur, die direkt nach dem Aufwachen gemessen wird. Vor dem Eisprung ist sie deutlich niedriger als danach. Wichtig: um verlässliche Werte zu liefern, muss der Zeitpunkt des Aufwachens immer der gleiche sein.

  • Bestimmung mit Ovulationstest: Mit den Teststäbchen aus der Apotheke wird die Konzentration des Hormons LH im Urin gemessen. Diese steigt kurz vor dem Eisprung deutlich an.

  • Veränderung des Muttermundes: Mit etwas Übung kannst Du an Deinem Muttermund ertasten, in welcher Phase Deines Zyklus Du Dich gerade befindest. Zum Eisprung hin wird er weicher und liegt höher in der Scheide als nach dem Eisprung. An unfruchtbaren Tagen ist der Muttermund hart und verschlossen.

  • Beobachten körperlicher Symptome: Einige Frauen spüren ihren Eisprung an Symptomen wie Unterleibsschmerzen, empfindlichen Brüste oder höherem Lustempfinden.

So erhöhst Du die Chancen, schwanger zu werden

Ungeschützter Geschlechtsverkehr am Tag des Eisprungs heißt nicht, dass Du tatsächlich schwanger wirst. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Eizelle befruchtet wird, liegt pro Zyklus bei etwa 30 Prozent, wenn beide Partner voll fruchtbar sind. Willst Du die Chancen erhöhen, solltest Du während Deiner fruchtbaren Tage am besten alle zwei bis drei Tage Sex haben, bevorzugt vier und zwei Tage vor und am Tag des Eisprungs selbst.

Gut zu wissen: So lange bist Du fruchtbar

Mit Beginn der ersten Periode bis zu den Wechseljahren reift jeden Monat meist eine Eizelle, manchmal auch mehrere, in Deinem Körper heran und wird mit dem Eisprung in den Eileiter transportiert, wo sie befruchtet werden kann. Die Lebensdauer der Eizelle ist jedoch begrenzt: Zwischen 12 und 24 Stunden dauert ihr Weg durch den Eileiter, während dem sie befruchtet werden kann – danach stirbt sie ab. Uneingeschränkt fruchtbare Samenzellen hingegen sind bis zu fünf Tage lang im weiblichen Körper überlebensfähig. Das heißt, Du bist nicht nur am Tag Deines Eisprungs fruchtbar, sondern auch fünf Tage davor und 12 Stunden danach. Pro Zyklus gibt es also ungefähr gut fünf Tage, an denen Du schwanger werden kannst.

Schon gewusst?

Wusstest Du, dass der Zeitpunkt, zu dem Du Sex hast, Einfluss auf das Geschlecht Deines Babys haben kann?

Samenzellen, die das weibliche X-Chromosom tragen, überleben länger im weiblichen Körper als männliche – wenn Du also einige Tage vor dem Eisprung Geschlechtsverkehr hast, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass eine weibliche Samenzelle bis zum Eisprung überlebt und die Eizelle befruchtet. Bei Sex kurz vor oder direkt zum Eisprung steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine der schnelleren männlichen Samenzellen das Rennen macht.

Das Geschlecht Deines Kindes so mit absoluter Wahrscheinlichkeit zu beeinflussen ist dennoch nicht möglich. Hundertprozentige Sicherheit würden nur medizinische Möglichkeiten bieten – die Geschlechtsmanipulation von Embryonen ist aus ethischen Gründen jedoch verboten.

Mit dem Eisprungrechner kannst Du Deinen Eisprung und Deine fruchtbaren Tage bestimmen und damit den Zeitraum eingrenzen, an denen Deine Chance, schwanger zu werden, am höchsten ist. Die Berechnungen beruhen jedoch auf einem allgemeinen Schema und können nur Näherungswerte angeben: Dein Zyklus ist individuell und kann immer Schwankungen unterliegen. Der Rechner ist daher nicht als Verhütungsmittel geeignet. Wenn Du nicht schwanger werden möchtest, erkundige Dich unbedingt bei Deiner Ärztin/Deinem Arzt nach geeigneten Verhütungsmethoden. Auch wenn Du schwanger werden möchtest und Dein Zyklus über mehrere Monate hinweg sehr unregelmäßig ist, kann Dir Deine Ärztin/Dein Arzt weiterhelfen. Das Wichtigste bei der Planung des Kinderwunsches jedoch: Lass Dich nicht stressen und versuche, Dich beim Versuch, schwanger zu werden, nicht allzu sehr von Wahrscheinlichkeiten und Berechnungen unter Druck setzen zu lassen.

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen

Schwangerschaftswoche und Geburtstermin berechnen Artboard Copy 2 Created with Sketch.

Schwangerschaftswoche und Geburtstermin berechnen

Die meisten Eltern wollen genau wissen, wann sie mit der Ankunft ihres kleinen Entdeckers rechnen können – doch das ist ...

  • 5 min
Vorbereitung aufs Baby
Schwanger – und jetzt? Artboard Copy 2 Created with Sketch.

Schwanger – und jetzt?

Der Schwangerschaftstest ist positiv und bestätigt, was Du Dir vielleicht schon gedacht hast: Du erwartest ein Baby! ...

  • 6 min
Gesundheit & Wohlbefinden
Schwanger? – So bist Du 9 Monate lang gut vorbereitet Artboard Copy 2 Created with Sketch.

Schwanger? – So bist Du 9 Monate lang gut vorbereitet

Du bist schwanger und möchtest Dich perfekt auf die Geburt vorbereiten? Wann welche Untersuchung ansteht, ab wann Du ...

  • 7 min
Vorbereitung aufs Baby