Path 2 Created with Sketch. zurück
Babyalltag Path 2 Created with Sketch. Sportliche Aktivitäten für Dein Kleinkind
Sportliche Aktivitäten für Dein Kleinkind

Sportliche Aktivitäten für Dein Kleinkind

Wie Du Deinen kleinen Entdecker für Bewegung begeisterst und welche Sportarten geeignet sind

Wenn es um Bewegung geht, sind die meisten Kinder von Anfang an mit Begeisterung dabei: Bereits als Babys lernen sie strampeln, greifen und drehen, etwas später geht es dann unermüdlich ans Krabbeln und Laufen. Im Kleinkindalter sind die neugierigen Entdecker dann meist kaum noch zu bremsen und haben Spaß an allem, was mit Toben, Klettern und Rennen zu tun hat. Wie Du den Bewegungsdrang Deines Kleinkindes richtig unterstützt und warum Sport so wichtig für seine Entwicklung ist, erfährst Du in diesem Artikel.

Warum ist Sport wichtig?

Gerade in den ersten Lebensjahren ist die körperliche Entwicklung eines Kindes eng mit der geistigen verbunden. Das liegt daran, dass viele Fähigkeiten, die das Zusammenspiel von Gehirn und Muskeln erfordern, nicht angeboren sind, sondern erst erlernt werden müssen. Kleinkinder trainieren daher mit regelmäßiger Bewegung nicht nur ihre Muskeln, sondern auch ihre Reflexe, Koordination und Motorik. Besonders für die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten sind die ersten Lebensjahre entscheidend: Das Können, das bis zum Grundschulalter erworben wird, bezeichnet man als „Bewegungsschatz“, der als Basis für das gesamte weitere Leben dient. Im Kleinkindalter wird somit der Grundstein für ein späteres aktives Leben Deines Kindes gelegt. Je öfter es bestimmte Bewegungsabläufe in diesem Alter wiederholt und irgendwann meistert, desto besser entwickelt es ein Gefühl für seinen Körper und lernt, Geschwindigkeit, Raumgefühl, Nähe und Entfernung einzuschätzen. Doch das ist nicht der einzige positive Effekt, den Sport auf Deinen kleinen Entdecker hat: Erfolgserlebnisse, etwa wenn eine Übung nach langem Probieren gelingt, stärken sein Selbstbewusstsein. Beim gemeinsamen Sport mit anderen gleichaltrigen Kindern werden außerdem seine sozialen Fähigkeiten gefördert. Wettbewerb und Konkurrenzkampf sollten jedoch noch kein Thema sein. Schließlich möchtest Du Deinem Kleinkind ja vor allem den Spaß an der Bewegung vermitteln. :)

Wie kann man Bewegung gezielt fördern?

Die meisten Kleinkinder sind ständig auf Trab und in ihrem Bewegungsdrang ohnehin kaum zu bremsen. Diese Freude an der Bewegung kannst Du gezielt fördern und Dein Kind so in seiner Entwicklung unterstützen. Schon für Kleinkinder gibt es verschiedenste Sportangebote, die Deinem kleinen Entdecker spielerisch Bewegungsanreize liefern und die Gelegenheit bieten, sich gemeinsam mit Gleichaltrigen auszutoben – denn zusammen macht es gleich noch mehr Spaß! Informiere Dich am besten über das Internet oder bei Deinem lokalen Sportverein dazu, welche altersgerechten Kurse in Deiner Nähe angeboten werden.

Auch die Vorbildfunktion von Mama und Papa spielt eine große Rolle: Schnürst Du selbst gerne die Sportschuhe und bist mit Begeisterung beim Fangen und Versteckspiel mit dabei, vermittelt das Deinem kleinen Entdecker, dass Sport Freude bringt und Teil des täglichen Lebens ist. Je häufiger Du Bewegung in euren Alltag integrierst wird, desto selbstverständlicher wird Sport auch später für Dein Kind sein. Egal ob im Sportverein oder zuhause: Wir haben einige Tipps zusammengestellt, mit welchen Aktivitäten Du Deinem kleinen Entdecker sportliche Anreize bieten kannst.

Abonniere unseren #momlife Newsletter

Und sichere Dir die Chance auf eine kostenlose LILLYDOO Monatsbox

Welcher Sport ist für Kleinkinder geeignet?

  1. Bewegung im Freien

    Im Kleinkindalter geht es beim Sport weder um feste Trainingspläne noch um ausgefeilte Spielregeln. Gib Deinem Kind stattdessen möglichst oft die Gelegenheit, sich frei und ohne Einschränkung zu bewegen, um seinen Spaß am Spielen zu fördern und ihn zum Ausprobieren zu ermutigen.

    Der Spielplatz mit Klettergerüst, Schaukel und Co. bietet das optimale Umfeld, auf dem sich Dein Kleinkind nach Herzenslust austoben kann. Hier kommt es auch mal an seine Grenzen und lernt, sich Herausforderungen zu stellen. Hinzufallen gehört dabei ebenso dazu wie Erfolgserlebnisse. Auch wenn Du Dein Kind sicherlich manchmal lieber zur Vorsicht mahnen würdest, solltest Du es möglichst viel selbstständig ausprobieren lassen: Nur durch jede Menge Übung entwickelt Dein kleiner Entdecker sein Können in Sachen Geschicklichkeit und Balance. Trotzdem solltest Du dabei natürlich stets ein Auge auf ihn haben und gegebenenfalls Hilfestellung bieten.

    Die Fortbewegung mit einem Rutschauto, Laufrad oder später einem Roller ermöglicht, mit Freude die Muskulatur zu trainieren sowie Wahrnehmung, Gleichgewicht, Koordination und Bewegungsabläufe zu fördern. Praktischer Nebeneffekt: Dein Liebling kann aus eigener Kraft weitere Strecken zurücklegen als zu Fuß und aus „langweiligen“ Spaziergänge werden spannende Ausflüge. Plane für Strecken am besten genug Zeit ein, damit ausreichend Zeit zum Erkunden bleibt.

  2. Kleinkindgymnastik für zuhause
    Auch wenn das Wetter mal nicht zum Toben auf dem Spielplatz einlädt, kannst Du mit der richtigen Umgebung zuhause dafür sorgen, dass die tägliche Sporteinheit nicht zu kurz kommt. Auf einer großen, weichen Unterlage wie einer Matratze oder mehreren zusammengelegten Kissen kann Dein Kind auch im Wohnzimmer nach Herzenslust herumtollen und springen. Je nach Alter kannst Du es mit kleinen Aufgaben herausfordern und zusätzlich zur Bewegung anregen. Lass es zum Beispiel im Stehen seine Zehen berühren, wie ein Frosch hüpfen oder Hampelmänner machen. Besonders großen Spaß macht auch das Fliegerspiel, bei dem Du Dein Kind in die Luft hebst und es so seine Balance trainiert. Lege Dich dazu auf den Rücken, lege die Hüfte Deines Kindes auf Deine ausgetreckten Beine und halte seine Schultern mit Deinen ebenfalls ausgestreckten Händen fest. Du wirst sehen, dass Dein kleiner Entdecker gar nicht genug vom „Fliegen“ und Ausbalancieren in der Luft bekommen kann. Ist Dein Kind schon etwas größer, kann es auch üben, einen Purzelbaum zu schlagen oder auf einem Bein zu hüpfen.
  3. LILLYDOO Windel Designs

    Hautfreundliche Windeln mit Stil

    Unsere Windeln sind frei von Parfümen und Lotionen und alles andere als eintönig.
    Entdecke jetzt mehr!

  4. Kindertanz
    Wer sein Kind schon einmal beim selbstvergessenen Tanzen beobachtet hat, weiß: Die Kleinen haben den Rhythmus einfach im Blut. Kindertanzkurse mit spielerischen Tanzübungen werden für Kleinkinder ab circa 2 Jahren angeboten. Dabei werden vor allem Koordination, Gelenkigkeit, Rhythmus, Balance und das eigene Körpergefühl geschult. Auch Dein Wohnzimmer lässt sich ohne großen Aufwand in ein Tanzstudio verwandeln: Schieb bei Bedarf einfach die Möbel etwas zur Seite, schalte die Musik an und schon kann es losgehen. Wenn Mama oder Papa dann noch begeistert mitmachen, macht das Tanzen besonders viel Spaß. ;) Ein toller Nebeneffekt: Tanzen fördert die Konzentration und regt die Kreativität Deines Kleinkindes an.
  5. Ballspiele
    Ballspiele sind der Klassiker unter den Sportarten und auch Kleinkinder haben schon großen Spaß mit dem runden Spielzeug. Zu Beginn kannst Du Deinem kleinen Entdecker den Ball noch zurollen während ihr euch gegenübersitzt, später kannst Du gemeinsam mit Deinem Kind das Fangen, Werfen oder Kicken mit einem weichen Ball üben. Dabei werden vor allem die motorischen Fähigkeiten wie die Hand-Augen-Koordination und die Reaktionsfähigkeit geschult. Da das Ballspielen gerade von kleinen Kindern noch viel Aufmerksamkeit erfordert, sollten die Spiele nicht länger als 10 bis 15 Minuten dauern.
  6. Kinderturnen
    Turnkurse werden für Kleinkinder ab etwa 1,5 Jahren angeboten. Dabei steht nicht das Erlernen einer bestimmten Sportart im Vordergrund, sondern die Freude an der Bewegung und das Kennenlernen verschiedener Bewegungsmuster wie Laufen, Springen und Klettern in der Gruppe. Bei der gemeinsamen Bewegung mit Gleichaltrigen lernt Dein kleiner Entdecker nicht nur seine eigenen Fähigkeiten kennen, sondern auch den Umgang mit anderen Kindern. Bis zum Alter von circa 3 Jahren solltest Du darauf achten, dass Du oder eine andere Bezugsperson Dein Kleinkind zum Sport begleiten. Viele regionale Sportgruppen bieten darum spezielle Eltern-Kind-Turngruppen an, die Dir die Möglichkeit geben, selbst aktiv zu werden und gleichzeitig neue Bekanntschaften zu schließen. Informiere Dich am besten über Deinen lokalen Sportverein, welche Möglichkeiten es an Deinem Wohnort gibt.

Egal welche sportliche Aktivität Du und Dein kleiner Entdecker wählt: Entscheidend ist, dass immer der Spaß im Vordergrund steht und bei allem Ehrgeiz nicht zu vergessen, dass auch bei der sportlichen Entwicklung jedes Kind sein eigenes Tempo hat. Wir wünschen euch viel Spaß beim gemeinsamen Austoben!