• 6 min

Beim Gedanken an die bevorstehende Geburt verspüren so manche werdenden Eltern neben Vorfreude auch Unsicherheit und Nervosität. Ein Geburtsvorbereitungskurs gibt Mamas und Papas die Gelegenheit, sich aktiv mit der Geburt auseinanderzusetzen und Bedenken aus dem Weg zu räumen. Wir haben zusammengefasst, was Dich genau bei einem Geburtsvorbereitungskurs erwartet, warum die Teilnahme sinnvoll ist und wann der richtige Zeitpunkt dafür ist.

Soll ich einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen?

Ziel eines Geburtsvorbereitungskurses ist es, werdende Mütter durch die Schwangerschaft zu begleiten, sie körperlich sowie emotional auf die Geburt und die erste Zeit danach vorzubereiten und sie umfassend über die Vorgänge im Körper während der Schwangerschaft und Geburt zu informieren. Die Teilnahme an einem Kurs ist freiwillig, es bleibt also Dir überlassen, ob Du einen besuchst oder nicht. Besonders Frauen, die ihr erstes Kind erwarten, und ihren Partnern wird die Teilnahme jedoch empfohlen. Grund dafür ist, dass schon die Auseinandersetzung mit und Vorbereitung auf die Geburt das Vertrauen in Deinen Körper stärken, Dir Ängste nehmen und den Geburtsverlauf positiv beeinflussen können.

Was passiert beim Geburtsvorbereitungskurs?

Geburtsvorbereitungskurse können ganz unterschiedlich ablaufen und einen individuellen Schwerpunkt haben. Gemeinsam haben sie, dass sie in kleinen Gruppen stattfinden und in der Regel von Hebammen geleitet werden. In jeder Kursstunde steht ein anderes Thema zur Vorbereitung auf die Geburt im Fokus. Bestimmte Themen werden dabei in jedem Vorbereitungskurs behandelt:

Zusätzlich finden in der Regel praktische Übungen statt:

  • Übungen zur Körperwahrnehmung wie das Erspüren des Muttermundes und des Beckenbodens

  • Erlernen von Atemtechniken, die die Geburt erleichtern und Schmerzen währenddessen lindern können

  • Entspannungsübungen, die dabei helfen, in den Wehenpausen Kraft zu schöpfen

  • Übungen zur Kräftigung von Körperpartien wie Rücken und Beckenboden, die während Schwangerschaft und Geburt besonders beansprucht werden

Über diese Übungen zu Schwangerschaft und Geburt hinaus bereitet der Geburtsvorbereitungskurs auch auf die erste Zeit mit Kind vor. Gerade wenn es euer erstes Kind ist, wird es Dir und Deiner Partnerin/Deinem Partner sicher helfen, zu lernen, wie ihr euer Baby richtig haltet, wickelt und anzieht und was es bei der Ernährung zu beachten gibt.

Falls Dein Kurs bei der Hebamme stattfindet, die auch Deine Geburt und/oder Nachsorge betreut, ist der Geburtsvorbereitungskurs eine gute Gelegenheit, sie besser kennenzulernen. Findet der Kurs im Krankenhaus statt, gibt es meist auch die Möglichkeit, den Kreißsaal schon einmal zu besuchen, bevor es ernst wird – vielen werdenden Mamas nimmt das ein wenig die Nervosität vor der Geburt. Zu guter Letzt bietet der Kurs Dir die Möglichkeit, andere werdende Eltern in Deiner Umgebung kennenzulernen. Sicher wirst Du einige davon später auf dem Spielplatz wiedertreffen.

Im Geburtsvorbereitungskurs ist noch nicht die Mama oder der Papa dabei, mit der oder dem Du Dich zukünftig am Sandkastenrand sitzen siehst? Dann hilft Dir das Baby Buddies Feature der LILLYDOO App auf der Suche nach Elternfreundschaften weiter: Mit Baby Buddies findest Du digital andere werdende Eltern oder Familien in Deiner Nähe, die zu euch passen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Geburtsvorbereitungskurs und wie lange dauert er?

Ein Geburtsvorbereitungskurs beinhaltet normalerweise 14 Einheiten und findet über sieben bis acht Wochen hinweg einmal wöchentlich statt. Je weiter Deine Schwangerschaft fortgeschritten und je größer Dein Bauch ist, desto intensiver werden einige Übungen wahrscheinlich für Dich sein. Am besten beginnst Du deshalb zwischen der 25. und 30. Schwangerschaftswoche mit dem Kurs, so dass er etwa vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin endet. Der mehrwöchige Kurs ermöglicht ein langsames Auseinandersetzen mit den Themen und gibt Dir Zeit zum Verinnerlichen der Übungen. Außerdem hast Du am Ende jeder Kursstunde die Gelegenheit, individuelle Fragen zu Deinem Schwangerschaftsverlauf zu stellen.

Alternativ zum mehrwöchigen Kurs werden auch zweitägige Kompaktkurse angeboten. Diese finden meist mit jeweils sechs Stunden pro Tag an einem Wochenende statt. Werdende Eltern, für die die Teilnahme an einem regelmäßigen Kurs schwierig ist, schätzen die einfachere Planung und die intensive Auseinandersetzung mit den Themen bei diesen Kompaktkursen.

Je nachdem wie groß die Nachfrage ist, kann es bei bestimmten Geburtsvorbereitungskursen auch zu Wartezeiten kommen – es lohnt sich also, bereits frühzeitig (etwa ab der 20. Schwangerschaftswoche) nach dem richtigen Kurs für Dich zu suchen und Dich anzumelden.

Wo werden Geburtsvorbereitungskurse angeboten und welche Kurse gibt es?

Geburtsvorbereitungskurse werden von verschiedenen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Hebammenpraxen, Geburtshäusern, Frauen- und Familienzentren und Volkshochschulen angeboten. Neben den regulären Vorbereitungskursen gibt es auch viele Kurse mit zusätzlichen Angeboten, wie etwa:

  • Schwimmen

  • Akupunktur

  • Hypnobirthing

  • Gymnastik

  • Yoga

  • spezielle Kurse für Zweit- und Mehrlingsgebärende

Informiere Dich also am besten rechtzeitig über das Angebot und wähle aus, was am besten zu Dir und Deinen Bedürfnissen passt. Auch Deine Hebamme oder Deine Ärztin/Dein Arzt hat sicherlich einen guten Überblick über das Angebot in Deinem Umfeld und kann Dir mit Informationen weiterhelfen.

Eine Alternative für werdende Eltern, denen die Teilnahme an einem regulären Kurs nicht möglich ist, sind Online-Kurse. An diesen kannst Du flexibel von zuhause aus teilnehmen und Dir die Stunden frei einteilen. Der Nachteil an Online-Kursen ist, dass die Möglichkeit, persönliche Fragen zu stellen und der Austausch mit anderen Schwangeren fehlt. Außerdem kann die Kursleiterin/der Kursleiter Dich nicht persönlich bei den Übungen unterstützen und beispielsweise Deine Bewegungen korrigieren. Ein Online-Kurs bietet damit zwar eine Alternative für Mamas, für die ein Besuch im Kurs nicht möglich ist, sollte aber nicht die erste Wahl sein, wenn es andere Möglichkeiten zur Geburtsvorbereitung gibt. Wenn Du aufgrund von Komplikationen im Krankenhaus liegst oder Dir zuhause Bettruhe verordnet wurde, besteht mit ärztlichem Attest auch die Möglichkeit, die Geburtsvorbereitung mit Deiner Hebamme direkt im Krankenhaus beziehungsweise zuhause durchzuführen.

Kann meine Partnerin/mein Partner auch am Kurs teilnehmen?

Es werden beide Varianten angeboten, Kurse nur für werdende Mütter und solche, an denen auch die Partnerin/der Partner teilnimmt. Die meisten Geburtsvorbereitungskurse beinhalten jedoch zumindest ein bis zwei Stunden, die gemeinsam besucht werden. Wenigstens einige Kursstunden gemeinsam zu besuchen, kann hilfreich sein und Deiner Partnerin/Deinem Partner helfen, bewusst an Deiner Schwangerschaft teilzuhaben. Außerdem sollte auch sie/er gut über die Geburt Bescheid wissen, um sich darauf einzustellen, was sie/ihn erwartet und Dich unterstützen zu können, wenn es soweit ist. Auch die Einheiten zum Umgang mit Säuglingen sind hilfreich für beide Elternteile. Andere Themen wiederum besprechen einige werdenden Mamas lieber untereinander beziehungsweise mit der Kursleitung.

Letztendlich bleibt es euch mit der Wahl des Kurses selbst überlassen, ob Du ihn allein besuchst, ob Deine Partnerin/Dein Partner Dich begleitet oder nur an bestimmten Einheiten teilnimmt.

Werden die Kosten für einen Geburtsvorbereitungskurs übernommen?

Jede Frau hat das Recht auf die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs und die Kosten für bis zu 14 Kursstunden werden von den Krankenkassen übernommen. Für die Teilnahme Deiner Partnerin/Deines Partners fallen zusätzliche Kosten in Höhe von 80 bis 120 € an, die ihr selbst zahlen müsst. Einige Krankenkassen erstatten die Kosten für Partnerin/Partner jedoch nachträglich, erkundige Dich dazu am besten direkt bei Deiner Versicherung.

Ein Geburtsvorbereitungskurs bietet Dir Gelegenheit, offene Fragen rund um die Geburt zu klären und Dir ganz bewusst Zeit zu nehmen, Dich mit Deinem Körper und Deinem Baby auseinanderzusetzen. Schon das Wissen, gut vorbereitet zu sein, hilft Dir, der Geburt gelassener und voller Selbstvertrauen entgegenzublicken. So kannst Du Dich ganz in Ruhe dem Wesentlichen widmen: Der Vorfreude auf Deinen kleinen Entdecker. Wir wünschen Dir alles Gute für Deine restliche Schwangerschaft und die Geburt.

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen

Die Geburtspositionen im Überblick Artboard Copy 4 Created with Sketch.

Die Geburtspositionen im Überblick

Vielleicht ist Dir schon aufgefallen, dass Frauen in Filmen bei Geburten meist mit angewinkelten Beinen auf dem Rücken ...

  • 7 min
Rund um die Geburt
Klinik, Geburtshaus oder Hausgeburt? Artboard Copy 4 Created with Sketch.

Klinik, Geburtshaus oder Hausgeburt?

Je näher der errechnete Geburtstermin rückt, desto mehr Gedanken machst Du Dir sicherlich darüber, wie die Geburt ...

  • 7 min
Rund um die Geburt
Hypnobirthing – Angstfrei in die Geburt Artboard Copy 4 Created with Sketch. Artboard Copy 2 Created with Sketch.

Hypnobirthing – Angstfrei in die Geburt

Viele Hebammen schwören darauf, Angelina Jolie nutzte es und auch Herzogin Kate setzte angeblich bei allen drei Geburten ...

  • 5 min
Rund um die Geburt