Path 2 Created with Sketch. zurück
Babyalltag Path 2 Created with Sketch. Die U-Untersuchungen im Überblick
Die U-Untersuchungen im Überblick

Die U-Untersuchungen im Überblick

Was bei den Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 passiert

Vom Baby- und Kleinkindalter bis zum Schulstart wächst, lernt und verändert sich Dein Kind besonders rasant. Um dabei sicherzugehen, dass seine körperliche, aber auch soziale Entwicklung altersgerecht verläuft, stehen in den ersten Lebensjahren regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bei der Kinderärztin/beim Kinderarzt an. Wir haben Dir eine Übersicht zusammengestellt, was Dich und Dein Kind bei den sogenannten U-Untersuchungen erwartet und was bei den jeweiligen Terminen zur Früherkennung genau kontrolliert wird.

Was sind die U-Untersuchungen?

Ab der Geburt bis etwa zum fünften Lebensjahr finden in unterschiedlichen Abständen insgesamt zehn Früherkennungsuntersuchungen statt. In diesen U-Untersuchungen werden nicht nur der allgemeine Gesundheitszustand und die körperliche Entwicklung Deines Kindes, sondern auch seine sozialen und emotionalen Fähigkeiten untersucht. Einerseits dienen die regelmäßigen Besuche bei der Kinderärztin/beim Kinderarzt also der Krankheitsfrüherkennung. So kann Deinem kleinen Entdecker bei Auffälligkeiten in der körperlichen Entwicklung oder dem Verdacht auf Krankheit schnell geholfen und die passende Behandlung gefunden werden. Andererseits werden bei den regelmäßigen Untersuchungen wichtige Entwicklungsfortschritte kontrolliert.

Da einige Erkrankungen oder Entwicklungsverzögerungen innerhalb einer bestimmten Altersspanne erkannt werden müssen, um richtig behandelt werden zu können, ist es wichtig, die Untersuchungen tatsächlich zum empfohlenen Zeitpunkt wahrzunehmen. So kann Dein Kind, falls notwendig, rechtzeitig Förderung und Unterstützung erhalten. Über die Untersuchung hinaus bietet Dir der Besuch bei der Kinderärztin/beim Kinderarzt immer die Möglichkeit, Sorgen, Bedenken oder Schwierigkeiten im Umgang mit Deinem Kind anzusprechen und Fragen zu stellen.

Obwohl sie dringend empfohlen wird, ist die Teilnahme an den U-Untersuchungen nicht in allen Bundesländern Pflicht. Meist existiert jedoch eine sogenannte Meldepflicht. Das heißt, dass die Kinderärztin/der Kinderarzt nach jeder U-Untersuchung eine Teilnahmebestätigung an die jeweilige zentrale Stelle des Landes verschickt. Wird eine Untersuchung versäumt, meldet sich das örtliche Jugendamt bei den Eltern. Ein weiterer Grund dafür, rechtzeitig zu den U-Untersuchungen zu gehen: Solange sie innerhalb des angegebenen Zeitraums wahrgenommen werden, gehören alle zehn Früherkennungsuntersuchungen zu den Pflichtleistungen der Krankenkassen. Sie übernehmen also die vollen Kosten dafür. Finden die Termine jedoch zu spät statt, kann es sein, dass Du die Kosten selbst tragen musst. Neben den gesetzlich festgelegten U-Untersuchungen bieten manche Krankenkassen noch weitere Untersuchungen als freiwillige Zusatzleitung an. Erkundige Dich am besten direkt bei Deiner Krankenkasse, welche weiteren Vorsorgetermine sie anbietet.

Abonniere unseren #momlife Newsletter

Und sichere Dir die Chance auf eine kostenlose LILLYDOO Monatsbox

Was ist das gelbe Kinderuntersuchungsheft?

Die Ergebnisse aller U-Untersuchungen werden im Kinderuntersuchungsheft, das jedes Kind bei der Erstuntersuchung direkt nach der Geburt erhält, und im Impfpass, festgehalten. Neben dem Dokumentationszweck, den das sogenannte Gelbe Heft erfüllt, dient es auch als Untersuchungsnachweis gegenüber Dritten: So muss etwa bei der Erstaufnahme in die KiTa nachgewiesen werden, dass eine ärztliche Impfberatung stattgefunden hat. Da es sich bei dem Kinderuntersuchungsheft um ein vertrauliches Dokument handelt, wird die Teilnahme an allen Untersuchungen auf der separat ausklappbaren Teilnahmekarte vermerkt. So kannst Du den Nachweis vorlegen, ohne die persönliche „Krankenakte“ Deines Kindes gegenüber KiTa, Schule oder Jugendamt offenbaren zu müssen.

Im Gelben Heft findest Du genaue Informationen zu allen Untersuchungen. Du hast so immer die Gelegenheit, Dich im Vorhinein oder rückblickend über die Untersuchungen zu informieren und Dir Fragen für den nächsten Arztbesuch zu notieren. Das Kinderuntersuchungsheft ist also über Jahre hinweg das zentrale Gesundheitsdokument Deines Kindes, das Du entsprechend gut aufbewahren solltest. Falls Du es dennoch einmal verlierst, kann Deine Kinderarztpraxis ein neues Heft für Dich ausstellen.

Was passiert bei den verschiedenen U-Untersuchungen?

Auch wenn es bei allen Untersuchungen darum geht, ob sich Dein kleiner Entdecker gesund und altersgemäß entwickelt und bestimmte Dinge jedes Mal kontrolliert werden, stehen bei jedem Arztbesuch andere Aspekte im Fokus der Aufmerksamkeit. Im folgenden Abschnitt erfährst Du, was bei den einzelnen U-Untersuchungen genau passiert.

Bei allen Untersuchungen
  • Wiegen, Messen und Abhören Deines Kindes
  • Untersuchung der Organe durch Abtasten
  • Prüfen von Hör- und Sehvermögen
  • Kontrolle des Impfstatus
  • Gelegenheit, mögliche Schwierigkeiten oder Fragen mit Deiner Kinderärztin/Deinem Kinderarzt zu klären
  • Wenn gewünscht, erhältst Du Informationen zu regionalen Unterstützungsangeboten (zum Beispiel Eltern-Kind-Hilfen)
  • Die Ärztin/der Arzt wird beobachten, wie Dein Baby mit Dir agiert und auf Dich reagiert
LILLYDOO Windel Designs

Hautfreundliche Windeln mit Stil

Unsere Windeln sind frei von Parfümen und Lotionen und alles andere als eintönig.
Entdecke jetzt mehr!

U1: Neugeborenen-Erstuntersuchung unmittelbar nach der Geburt U2: 3. bis 10. Lebenstag U3: 4. bis 5. Lebenswoche U4: 3. bis 4. Lebensmonat U5: 6. bis 7. Lebensmonat U6: 10. bis 12. Lebensmonat (mit circa 1 Jahr) U7: 21. bis 24. Lebensmonat (mit circa 2 Jahren) U7a: 34. bis 36. Lebensmonat (mit circa 3 Jahren) U8: 46. bis 48. Lebensmonat (mit circa 4 Jahren) U9: 60. bis 64. Lebensmonat (mit circa 5 Jahren)

Gerade in den ersten Lebensjahren sind einige Eltern verunsichert, wenn es darum geht, ob sich ihr Kind gut und altersgemäß entwickelt. Meist besteht dabei kein Grund zur Sorge, da die individuelle Entwicklung gerade im Baby- und Kleinkindalter so vielfältig ist. Dennoch bieten die regelmäßigen U-Untersuchungen vielen Mamas und Papas Sicherheit – unter anderem durch die Möglichkeit, bei Ängsten und Fragen eine Ansprechpartnerin/einen Ansprechpartner zu haben, die/der ihr Kind schon lange, womöglich schon seit der Geburt, kennt. Natürlich kannst Du auch außerhalb der Vorsorgeuntersuchungen jederzeit mit Deiner Kinderärztin/Deinem Kinderarzt sprechen, wenn Dir Besonderheiten an Deinem Kind auffallen.

Und zum Schluss lüften wir noch ein kleines Geheimnis: Das „U“ steht schlicht und einfach für Untersuchung – der Begriff „U-Untersuchungen“ ist also eigentlich doppelt gemoppelt. ;)